Show simple item record

dc.contributor.authorKeiner E
dc.contributor.editorKeiner E
dc.date.accessioned2017-11-17T08:21:08Z
dc.date.available2017-11-17T08:21:08Z
dc.date.issued2001
dc.identifier.isbn978-3-407-32020-9
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10863/3929
dc.description.abstractDer Autor betrachtet Schulentwicklung "nicht als ein bildungspolitisches Programm, als eine zu leistende Aufgabe, sondern als eine Kategorie, die es erlaubt, solche bildungspolitischen Programme und Maßnahmen vergleichend zu beschreiben. Er konzentriert sich auf das Problem der Bildungsbeteiligung und bildungspolitischer Steuerungsmechanismen zur Flexibilisierung des Schulsystems und die Bedeutung, die dem Thema Evaluation dabei zukommen könnte.... Ein erster Teil befasst sich mit historischen Hypotheken, mit denen Überlegungen zur Schulentwicklung gegenwärtig belastet sind. Ein zweiter Teil skizziert Elemente der Produktion europäischer Bildungsreformsemantik. Ein dritter Teil nutzt einen knappen und zugespitzten Ländervergleich, um zwei unterschiedliche, als äquivalent interpretierte Instrumente zur Flexibilisierung des Schulsystems in den Blick zu nehmen: staatliche bzw. professionelle Steuerung im Medium von Evaluation und marktförmige freie Schulwahl."en_US
dc.language.isodeen_US
dc.publisherBeltzen_US
dc.relation.ispartofseriesBeiträge zur Theorie und Geschichte der Erziehungswissenschaft;
dc.rights
dc.titleEvaluation, Schulentwicklung und Chancengleichheit im europäischen Kontexten_US
dc.typeBook chapteren_US
dc.date.updated2017-07-31T10:15:37Z
dc.publication.titleEvaluation (in) der Erziehungswissenschaft
dc.language.isiDE-DE
dc.description.fulltextinternalen_US


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record